Wer ohne jede Narrheit lebt, ist nicht so weise, wie er glaubt.
FRANCOIS DE LA ROCHEFOUCAULD

Ein Mensch meint,
gläubig wie ein Kind,
dass alle Menschen
Menschen sind.
EUGEN ROTH

Unsere Jugend ist heruntergekommen und zuchtlos. Die jungen Leute hören nicht mehr auf ihre Eltern. Das Ende der Welt ist nahe.
KEILSCHRIFTTEXT um 2000 v. Chr.

Immer noch haben die die Welt zur Hölle gemacht, die vorgeben, sie zum Paradies zu machen.
FRIEDRICH HÖLDERLIN

Ein Spiegel ist besser als eine Reihe Ahnenbilder.
WOLFGANG MENZEL

Die Erfahrung besteht darin, dass man erfährt, was man nicht zu erfahren wünscht.
KUNO FISCHER

Manches vergnügen besteht darin, dass man mit Vergnügen darauf verzichtet.
PETER ROSEGGER

Toleranz heißt: Die Fehler der Anderen entschuldigen. Takt heißt: Sie nicht bemerken.
ARTHUR SCHNITZLER

Genie besteht darin, dass einem etwas Selbstverständliches zum erstenmal einfällt.
HERMANN BAHR

Bevor man die Welt vollendet, wäre es vielleicht doch wichtiger, sie nicht zugrunde zu richten.
PAUL CLAUDEL

Sei sparsam! Hasse nicht, wo du mit Verachtung auskommst.
ALEXANDER RODA RODA

Die Natur ist weise: Der Mensch hat zwei Ohren und nur eine Zunge. Er sollte eben doppelt soviel hören wie reden.
WILLIAM SOMERSET MAUGHAM

Es ist leichter, ein Atom zu zertrümmern, als ein Vorurteil.
ALBERT EINSTEIN

Wir können unserer Zivilisation gegenüber keinen größeren Verrat begehen, als indem wir die Leute glauben machen, sie sei nur von außen bedroht.
GEORGES BERNANOS

Der sicherste Reichtum ist die Armut an Bedürfnissen.
FRANZ WERFEL

Wenn wir nachdenken über unser Leben, sollte uns eigentlich die Tatsache, dass wir am Leben sind, am meisten überraschen.
REINHOLD SCHNEIDER

Erfolg ist so ziemlich das Letzte, was einem vergeben wird.
TRUMAN CAPOTE

Besser ein paar Brandblasen, als ein Leben lang kalte Finger.
CHRISTINE NÖSTLINGER

Das größte Risiko auf Erden gehen Menschen ein, die nie das kleinste Risiko eingehen wollen.
BERTRAND RUSSEL

Ein kluger Mann widerspricht nie einer Frau. Er wartet, bis sie es selbst tut.
HUMPHREY BOGART

Der Sieger hat viele Freunde, der Besiegte hat gute Freunde.
MONGOLISCH

Wenn ich je geahnt hätte, dass ich so alt werde, ich hätte mehr auf meine Gesundheit geachtet.
SIR STANLEY FORD ROUS

Der Gescheitere gibt nach! Eine traurige Wahrheit. Sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit.
EBNER-ESCHENBACH

Wir brauchen eine Handvoll Narren! Seht, wohin uns die Vernünftigen gebracht haben!
G. B. SHAW

Die etwas können, tun es.
Die es nicht können, lehren es.
Die es nicht tun und nicht lehren können, verwalten es.
H. MENCKEN

Sage es mir, und ich werde es vergessen.
Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten.
Lass es mich tun, und ich werder es können.
KONFUZIUS

Man braucht zwei Jahre, um Sprechen zu lernen, und fünfzig, um Schweigen zu lernen.
ERNEST HEMINGWAY

Glücklich, wer mit den Verhältnissen zu brechen versteht, ehe sie ihn gebrochen haben.
FRANZ LISZT

Ein denkender Mensch kommt aus dem Staunen nicht heraus, dem Esel ist alles klar.
WOLFGANG BINDE

Pass auf, du besitzt nicht nur Dinge. Die Dinge besitzen auch dich.
UNBEKANNT

Wer will, dass die Welt so bleibt, wie sie ist, der will nicht, dass sie bleibt.
ERICH FRIED

Die Kunst des Ausruhens ist ein Teil der Kunst des Arbeitens.
JOHN STEINBECK

Ein Freund ist Einer, der alles von dir weiß und der dich trotzdem liebt.
ELBERT HUBBART

Wer viel redet, erfährt wenig.
ARMENISCHES SPRICHWORT

Ein Gentleman ist ein Mann, der einen anderen niemals unbeabsichtigt beleidigt.
OSCAR WILDE

Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt.
HERMANN HESSE

Leben ist, was uns zustößt, während wir uns etwas ganz anderes vorgenommen haben.
HENRY MILLER

Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) die Gesundheit
b) der Tod
Drum hält der Arzt, auf dass er lebe,
uns zwischen beiden in der Schwebe.
EUGEN ROTH

Als seine Altersgenossen schon tot waren, starb der Hypochonder noch immer.
WERNER MITSCH

Ärzte schütten Medikamente,
von denen  sie wenig wissen,
zur Heilung von Krankheiten,
von denen sie noch weniger wissen,
in den Menschen hinein,
von dem sie gar nichts wissen.
VOLTAIRE

Ein Mensch erträumt, was er wohl täte,
Wenn wieder er die Welt beträte.
Dürft er zum zweiten Male leben,
Wie wollt er nach dem Guten streben
Und streng vermeiden alles Schlimme!
Da ruft ihm zu die innre Stimme:
"Hör auf mit solchem Blödsinn, ja?
Du bist zum zwölften Mal schon da!"
EUGEN ROTH

Herr, setze dem Überfluß Grenzen
und lasse die Grenzen überflüssig werden.
Lasse die Leute kein falsches Geld machen,
aber auch das Geld keine falschen Leute.
Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit
und der Wahrheit mehr Freunde.
Gib den Regierenden ein besseres Deutsch
und den Deutschen eine bessere Regierung.
Herr, sorge dafür, dass wir alle in den Himmel kommen.
Aber nicht sofort.
NEUJAHRSGEBET DES PFARRERS VON MÜNSTER IM JAHRE 1883

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok