In Muße gehen,

das ist für mich Müßiggang.
Beim Gehen (und Arbeiten) in Muße fällt es viel leichter

  • die Schönheiten am "Wegesrand" wahrzunehmen (Natur, Tiere, Menschen, Bauwerke, kleine Ereignisse)
  • sich an deren Leben und damit auch am eigenen zu erfreuen
  • die Verbindung mit Allem zu erfühlen
  • sich bewusst zu werden, welch ein Geschenk es ist, hier zu leben
  • zu erleben, wie wenig es braucht, um das Leben zu genießen

Über meine diesbezüglichen Gehversuche siehe die weiteren Kapitel.